Mo - Fr 09:00 - 15:00 Uhr / Wochenende geschlossen



Aktuelles
zum Thema
Folientechnik

Energetische Sanierung von bestehender Verglasung mit Fensterfolien - gegen Hitze

Irgendwann kommt der Zeitpunkt, wo über den Austausch der Fenstergläser nachgedacht wird. Schuld daran kann z.B. eine starke Hitzeentwicklung innerhalb von Räumlichkeiten sein auf Grund von schlecht isolierten Glasflächen. Bei gut funktionierenden und erhaltenen Verglasung können Fensterfolien gegen Hitze bereits von Nutzen sein. Doch worauf muss geachtet werden?


Der entscheidende Wert bei diesem Thema ist der Energiedurchlasswert (g-Wert). Der g-Wert reicht von einer Skala von 1,0 bis 0,0. Der Wert 1,0 besagt, dass hier die Sonnenenergie ungehindert eintritt. Je mehr dieser Wert Richtung 0,0 geht, desto besser ist die Isolierwirkung

Einfachverglasungen haben schon allein wegen ihrer geringen Glasdicke eine schlechte Isolierwirkung. Dementsprechend liegt der Energiedurchlasswert (g-Wert) bei diesen Gläsern meistens zwischen 0,85 und 0,75. Mit einer transparenten Hitzeschutzfolie kann ein g-Wert von bis zu 0,48 und mit einer getönten von bis zu 0,39 erreicht werden.

Zweifachverglasungen können wegen des Fensteraufbaus eine bessere Isolierwirkung erzielen. Hier liegt der g-Wert meisten zwischen 0,75 und 0,65. Mit einer transparenten Hitzeschutzfolie kann ein g-Wert von bis zu 0,39 und mit einer getönten von bis zu 0,29 erreicht werden.

Hitze
im Sommer

Die Sonne sorgt in den Sommermonaten am meisten für hohe Temperaturen in den Räumlichkeiten, da sie näher zu Erde steht. Dadurch sind die, in den Sonnenstrahlen enthaltenden Infrarotstrahlen, besonders stark. Diese kommen zum größten Teil durch das Fensterglas durch. Je nach Fensterglas und Aufbau variiert der Energiedurchlasswert (g-Wert) dieser Strahlen. Im Rauminneren treffen diese dann auf Oberflächen. Erst dann wird die Strahlung in Wärmeenergie umgewandelt und es kommt zur Hitzeentwicklung.

  • hitzeschutz-ohne-folie.png
  • hitzeschutz-mit-folie.png

Sich mit einer Fensterfolie gegen Hitze schützen ist demnach keine schlechte Idee. Nutzen Sie die vorhandenen Glasflächen und werten diese energetisch auf. Nach der Montage einer Sonnenschutzfolie kann mitunter ein höherer Schutzwert als der eine modernen 3-Fachverglasung erreicht werden.

 

Klimaanlage verbaut?

An heißen Tag müssen Klimaanlagen oftmals Höchstleistungen abrufen. Dies führt in Extremzeiten zu, verminderter Performance oder zu Ausfällen. Durch den Einsatz einer Klimaanlage entstehen hohe Energiekosten. Wenn die Raumtemperatur durch die Montage von Sonnenschutzfolien in Berlin nun ein einige Grad geringer ist, muss die Klimaanlage weniger runterkühlen.

 

Besonders in Großraumbüros ist der Einsatz von Klimatechnik problematisch, da eine angenehme Raumtemperatur von den Mitarbeitern nur selten gefunden wird. Vor allem in Zeiten von Energiesparen und Co2-Ausstoß senken, wird das Thema energetische Sanierung immer wichtiger.

Ausbleichen
von Gegenständen

Bleichschäden lassen Böden, Möbel oder ausgestellte Waren schnell unansehnlich aussehen. Die intensive UV-Strahlung der Sonne wirkt sich negativ auf Farbstoffe und Material aus. Je nach Grad der Einstrahlung können Inneneinrichtung, Textilien oder Werbeflächen schon nach kurzer Zeit abgenutzt und alt wirken. Der finanzielle Schaden kann je nach Gegenstand sehr groß sein. Um weiterhin ihren Repräsentationszweck zu erfüllen, können die Gegenstände mit UV-Schutzfolie vor dem Ausbleichen geschützt werden.

  • uvschutz-ohne-folie.png
  • uvschutz-mit-folie.png

Unsere Sonnenschutzfolien montieren wir in Berlin und Brandenburg seit Jahren erfolgreich. Unsere Kunden im gewerblichen und privaten Bereich können auf die Premimqualität des Herstellers 3M zählen. Als zertifizierter Fachbetrieb für Folienlösungen verarbeiten wir hochwertigste Sonnenschutzfolien.